Die Herrschaft des Volkes

Bedeutung und Anzeichen einer Demokratie

Das Wort Demokratie kommt aus dem Griechischen und bedeutet die Herrschaft des Volkes.
Diese Staatsform wird dadurch ausgezeichnet, dass es in den meisten ihrer Ausprägungen freie, gleiche und geheime Wahlen gibt. Diese sollen jedem die Möglichkeit geben, Repräsentanten zu wählen, die die Regierungsgeschäfte stellvertretend für das gesamte Volk, ausüben sollen. Jedem Bürger muss dabei das gleiche Recht und die gleiche Gewichtung zugesprochen werden. Die Wahlen müssen außerdem in bestimmten Perioden wiederholt werden. Hinter den unterschiedlichen Interessensphären stehen verschiedene Parteien. Außerdem muss es Bürgern, Organisationen und den Medien möglich sein ihre Meinung frei zu äußern. Ein weiteres Merkmal ist die Gewaltenteilung, die im System verankert sein muss. Sie wird geteilt in die Judikative (Gerichte), die Exekutive (Regierung) und die Legislative (Parlament). Die Judikative beschreibt die Rechtsprechung, also die richterliche Gewalt, während die Exekutive die ausführende Gewalt darstellt. Die Legislative ist die gesetzgebende Gewalt.

In den USA herrscht eine andere Variante der Demokratie vor als in Deutschland

In den USA herrscht eine andere Variante der Demokratie vor als in Deutschland

Viele Länder auf der Welt bezeichnen sich als Demokratie, sodass daraus unterschiedliche Formen hervorgehen. Darunter befinden sich unter anderem die:

– repräsentative Demokratie und
– direkte Demokratie.

Ein Beispiel für die repräsentative Demokratie ist Deutschland. Sie ist repräsentativ, weil die Aufgaben der Regierung nicht unmittelbar vom Volk bewältigt werden sondern das Volk durch Wahlen ein Parlament aus Vertretern auswählt, die die Interessen des Volkes durchsetzen sollen.

Anders bei der direkten Demokratie, bei der die Menschen selbst durch eine Volksabstimmung über politische Entscheidungen abstimmen können. Die direkte Form ist zum Beispiel in der Schweiz vertreten.

Scheindemokratien sind auch heute noch vorhanden. Eine solche Staatsform hat das Bestreben Außenstehenden Merkmale einer Demokratie vorzuspielen. Dazu zählen beispielsweise falsche Wahlen, bei denen oft von Anfang an der Ausgang bekannt ist. Auch haben die Staatsorgane nur wenig oder fast keine politische Macht. Vielmehr sind Merkmale einer Diktatur oder einer Oligarchie vertreten.

Typische Probleme

Auch in einer recht modernen Staatsform treten Probleme auf, über die sich das Volk beschwert.
Oft werden Wahlversprechen nicht eingehalten sondern missbraucht, um Wählerstimmen für bevorstehende Wahlen zu gewinnen.
Desweiteren gibt es Beschwerden über die Abstände der Wahlperioden. Oft müssen Bürger 4 oder 5 Jahre warten bis sie das Versagen einer Partei bestrafen können.
Dazu kommt die Tatsache, dass nie eine 100%tige Übereinstimmung der Interessen der Partei mit denen der Bürger besteht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *